LOGOKreislaufgerät TR 300sc (super compact) TR300sc ready

WARNUNG: Rebreathertauchen ist anders. Eine Nutzung des Gerätes oder Teile davon, erfolgt auf eigene Gefahr, es wird keinerlei Haftung aus daraus entstehenden Schäden übernommen !

Motivation:

Die Möglichkeiten die ein Kreislauftauchgerät eröffnet sind vielseitig. Auf der einen Seite stehen die langen Tauchzeiten durch den geringen Verbrauch an Atemgasen, auf der anderen Seite die fast völlige Geräuschlosigkeit. Leider werden die Kreislaufgeräte in Deutschland immer häufig in den TEK-Bereich abgeschoben. Es wird häufig gedacht das ein Kreislauftauchgerät zu kompliziert sei und das es gegenüber einem offenen System keinen Vorteil bietet. Für die Mehrzahl der in heimischen Seen durchgeführten Tauchgänge mag das zutreffen. Für einen 6m tiefen TG im Baggersee zum Fische ansehen reicht auch eine 10ner Druckluftflasche mit einem normalen Automaten (Kaltwasserautomat ist da purer Luxus) völlig aus. Wenn ich allerdings gerne UW Aufnahmen (Foto oder Video) mache, komme ich mit einem ruhigen und blasenfreien Kreislauftauchgerät viel näher an die Tiere heran. Erst recht im Urlaub. Wer schon einmal einen Kreislauftauchgang an einem warmen Riff gemacht hat wird sicher nie wieder offen dort tauchen gehen. Daraus folgt, das ein Kreislauftauchgerät auch zur Mitnahme in den Urlaub, transportabel und flexibel sein muss. Durch die starke Verbreitung der eCCR System (z.B. Evolution) sind zunehmend mehr kleine Nitrox Flaschen auf Urlaubstauchbasen zu bekommen. Als nun noch einige Rebreatherteile vom TR300 übrig waren wurde daraus der TR300sc (super compact) geboren.

Auch hier wurden wieder als Rahmenbedingung definiert: preiswert, einfach, zuverlässig und erweiterbar.

Inspiriert von anderen Kreislaufsystemen suchte ich nach einem einfachen und vor allem günstigen Kreislaufgerätedesign. Des weiteren sollte der Rebreather flexibel zu konfigurieren sein, besonders was Tauchzeit (Atemkalkmenge, Atemgasvorrat) und Bailout betrifft.

Das Design basiert auf:

  • Atemkalkbehälter
    Der eigentliche Rebreather besteht aus einem einfachen Kalkbehälter. Der Kalkbehälter hat eine Kapazität von 1 Liter (1.1kg) Atemkalk und ist axial ausgelegt. Das besondere ist das die eigentliche Kalkpatrone vertikal zwischen den Gegenlungen angeordnet ist.
  • Sauerstoffmessung.
    Die Sauerstoffmessung kann in der Einatemgegenlunge oder (Adapter) am Einatemschlauchanschluß erfolgen.
  • Gaszuführung.
    Links und rechts vom Gehäuse befinden sich die Halterungen für das Diluent- und die Sauerstoffflasche. Das Diluent wird direkt auf das ADV geführt, der Sauerstoff wird KISS Style ebenfalls am Bypass angeschlossen.
  • Gegenlunge nahe am Oberkörper.
    Die Gegenlungen sind links und rechts vom Kalkbehälter angebracht. Es stehen max. 6 Liter Gegelungenvolumen zur Verfügung, was für einen CCR schon viel zu viel ist, sodass das Volumen noch reduziert werden kann. Durch die Lungen nahe Position der Gegenlunge auf dem Rücken (äquivalent Dolphin) ist der Atemwiederstand CE Konform :-).
    Es bleiben also die Brustgurte frei von komplexen Gegenlungendesign, die es erschweren irgendwelche D-Ringe zu finden, und können so für das einhängen von Stages optimal genutzt werden (Bailout). Ein muss für anspruchsvollere Tauchgänge ausserhalb der Nullzeiten !
  • Modularer, stabiler und geschützter Aufbau.
    Alle Rebreatherteile sind in einem Edelstahlgehäuse untergebracht (später Kevlargehäuse). Der “Deckel” kann auch transparent sein, dann kann der Buddy immer sehen ob alles OK ist.
  • Einsatz von Standard Atemgasflaschen.
    Am Gehäuse werden nun rechts und links die Gasflaschen festgemacht (Spanngurt). Es können so Flaschen mit 1 Liter und 2 Liter befestigt werden.

Ich denke eine “normale” CCR Konfiguration wird für das Diluent und für den Sauerstoff je eine 1 Liter Flasche verwenden.

Technische Daten:

Gewicht (leer ohne Flaschen und Jacket): 6kg (Edelstahlgehäuse 2.7kg, Kalkbehälter 2.3kg, Gegenlungen 1kg)
Abmessung: Höhe: 40cm, Breite: 30cm, Kalkbehälterdurchmesser: 100mm
Kalkbehälter: Axial, ca. 1 Liter Atemkalk (1.3 kg)
Gegenlunge: max. 6 Liter
Gasversorgung: Diluent über ADV, Sauerstoff über konstant Dosierung mit manueller Zumischung (KISS-Style)

Hier die Zeichnung des TR 300 compact:

Der TR 300sc hat noch keine CE und wird auch nicht als Fertiggerät angeboten oder verkauft. Der TR 300sc dient lediglich als Anschauungs- oder Forschungsobjekt.

Neue Bilder des TR300sc:

Frontansicht von Kalkbehälter und Gegenlunge.
Detail der Einatemseite. TR300sc Kopf
Detail der Ausatemseite. Durch die Anordnung der Gegenlunge mit Anschluss am unteren Ende des Kalkbehälters ergibt sich eine effektive Wasserfalle. Zusammen mit dem Überdruckventil im Boden kann eindringendes Wasser effektiv entfernt werden. TR300-Ausatem_neu
Atemschlauchanschluss und Bypassanschluß TR300sc oben
Kalkbehälter TR300sc Kalkbehälter
Kalkbehälter Boden mit Überdruckventil Dient auch zum Wasserentleeren Mit neuen Teilen von TecME TR300sc Boden
Kalkbehälter Kopf Mit neuen Teilen von TecMe TR300sc Kopf TecMe
Sensor Kopf mit Platz für drei Sensoren Mit neuen Teilen von TecMe TR300sc Sensoren TecMe
Kalkbehälter in Teilen Kopf, Boden, Gegenlungen, Siebeinsatz und Plexiglasbehälter TR300sc Teile
Das Edelstahlgehäuse Es wiegt lediglich 2.7kg !
Das Edelstahlgehäuse mit Stoffhülle Es wiegt lediglich 2.7kg !
TR300sc mit 2 x 2 Liter Flaschen
TR300sc fertig zum tauchen TR300sc Tauchfertig
TR300sc Unterwasser TR300sc UW

Anmerkung: Diese Anmerkungen sind erforderlich, um den in Taucherkreisen üblichen Wortschlachten vorzubeugen.

  1. Niemand sollte dies nachbauen, oder es auch nur versuchen
  2. Mit solchen Tauchgeräten kann man alles, nur nicht tauchen
  3. Wer doch damit taucht, wird sicher sofort sterben