LOGO Gasswitchblock dual Gas

WARNUNG: Rebreathertauchen ist anders. Eine Nutzung des Gerätes oder Teile davon, erfolgt auf eigene Gefahr, es wird keinerlei Haftung aus daraus entstehenden Schäden übernommen !

Motivation:

Um zwischen den beiden Rückengasen umschalten zu können wurde ein Gasumschalter “switchblock” entworfen.
Über den Umschalter werden die Gase jeweils auf den Bypass und auf das Nadelventil aufgeschaltet. Der Flow des Nadelventil orientiert sich dabei auf den grössten benötigten Flow und ist direkt abhängig von den Gemischen und dem geplanten Tauchgang.

Dies ist möglich, da die normale Berechnung des Flows von nur einer Gasversorgung ausgeht. Daher musste der Sauerstoffanteil im Kreislauf genügend gross (>0.21 pPO2) sein damit aus dem Kreislauf auch an der Oberfläche geatmet werden kann.

Dies ändert sich aber, wenn zwischen zwei (oder mehr) Gasen umgeschaltet werden kann. Das “fettere” Gemisch wird für die Oberfläche bis zum Umschaltpunkt (MOD) eingesetzt. Die Flowberechnung für das “magerer” Gemisch muss nun vom Umschaltpunk (nicht von der Oberfläche) aus berechnet werden.

Am Gasswitchblock wird dann der Grössere der beiden Flows eingestellt.

Ein TG würde dann so aussehen:

  • An der Oberfläche “fettes” Gemisch eingeschaltet
  • mit dem “fettem” Gemisch bis zur MOD abtauchen
  • auf “mageres” Gemisch umschalten, eventuell Kreislauf spülen
  • mit dem “mageren” Gemisch bis zur geplanten Tiefe abtauchen
  • Bottomtime abtauchen
  • Aufstieg bis zur MOD (“fettes” Gemisch)
  • von “mageren” Gemisch auf “fettes” Gemisch umschalten, Kreislauf unbedingt spülen
  • mit “fettem” Gemisch bis zur Oberfläche auftauchen (Deko!)

“fettes” Gemisch = Mainmix oder Dekomix (z.B. Nitrox 50)

“mageres” Gemisch = Bottommix (z.B. Trimix 21/35)

Im Bailoutfall lassen sich die jeweiligen Gemische jederzeit offen veratmen ohne eine komplizierte Bailout/Dekotabelle extra zu benutzen. Es muss nur genügend Bailout Atemgas zur Verfügung stehen

Tabelle Dekomix, Flow, Bottommix

Dekomix Flow-Dekomixmin Tumschalt Bottommixmin für Flow TTmax
100% 2 l/min 6 msw 70% 10 msw
80% 3 l/min 10 msw 50% 21 msw
50% 8 l/min 22 msw 25% 53 msw

Tumschalt = Umschalttiefe

TT = max. Tauchtiefe des Bottommix

Wenn der Bottommix “magerer” gewählt würde als Bottommixmin, dann muss der Flow entsprechendem dem Bottomix an Tumschalt (Umschalttiefe) eingestellt werden. Er liegt dann für das Dekomix zu hoch was etwas mehr Gasverbrauch bedeutet, aber einen besseren “Spüleffekt” in der Deko bewirkt.

Dekomix Flow-Dekomixmin Tumschalt Bottommix TTmax
50% 8 l/min (Dekomix)
11 l/min (Bottommix)
22 msw 21% 63 msw

Ein unterschiedlicher Flow kann auch erzwungen werden indem die 1. Stufen auf unterschiedlichen Mitteldrücken stehen. Zudem bringt der Einsatz von Helium im Tiefenbereich nochmals zusätzlichen Flow im Bottommix.

Nach obiger Tabelle hätte ich mit 4 Liter Atemgasflaschen für Deko/Bottom (ohne Bailout!) je ca. 54min zur Verfügung. Damit ergebe sich ein maximaler TG 60m/22min (21/35) mit 40 min Bottommix und 54 min Dekomix

Für das Bailout sollten mindestens noch eine 10er Bottommix und eine 10er Dekomix bereit stehen !!!
ohne Gewähr !

Der Gasswitchblocks.

Zusehen ist Nadelventil im Edelstahlblock integriert, Abgang zum Bypass, Anschluss vom Dekomix (Mainmix) und Bottommix. Die zugeführten Gase lassen sich über die Kugelventile zu- und abschalten.

Die Gaszuführung erfolgt mit UNF 7/16 (Anschlüsse von 2.Stufe Atemregler), die Abgänge sind UNF 3/8.

Switchblock

Alternativ zu einem festem Switchblock besteht noch die Möglichkeit der Gasumschaltung durch Steckkupplungen. Dabei wird ein Schlauch (Kupplung) mit der Dosiereinheit verbunden (z.B. beim Dolphin) und die verschiedenen Gase über Stecker angeschlossen (ähnlich dem Inflatoranschluß) wichtig hierbei ist eine gute Schlauchverlegung, damit der richtige Schlauch zur passenden Zeit auch gefunden wird.

Der TR300 hat keine Dosiereinheit, sondern einen Bypass und einen separaten Zugang für den Flow (Nadelventil). Daher würde hier eine Steckkupplungsvariante zumindest einen Gasblock benötigen (wo Bypass und Nadelventil zusammengeführt sind).

Anmerkung:

Diese Anmerkungen sind erforderlich, um den in Taucherkreisen üblichen Wortschlachten vorzubeugen.

  1. Niemand sollte dies nachbauen, oder es auch nur versuchen
  2. Mit solchen Tauchgeräten kann man alles, nur nicht tauchen
  3. Wer doch damit taucht, wird sicher sofort sterben